Im Jahr 2020 ist es wieder so weit, die Hallenradsport-WM steht an. Sie zieht an drei aufeinanderfolgenden Tagen im November neben vielen begeisterten Fans, die schon lange dabei sind, sicher auch wieder unzählige Neulinge auf dem Gebiet an.

Im kommenden Jahr wird es zum dritten Mal Stuttgart sein, wo der Radsportweltverband UCI die WM veranstalten wird. Diese findet jährlich an wechselnden Orten statt.

Tickets sind in Form von Dauerkarten bereits zu erwerben. Die Preise variieren je nach Sitzkategorie bis hin zu 95 Euro.

Es ist wie Schwarz und Weiß, Hund und Katz, Sommer und Winter, Böse und Brav, Laut und Leise – genau diese Gegensätze spiegeln die Hallenradsport WM wider. Dieser gelungene Gegensatz aus dem lauten, energischen, rasanten Radball und der grazilen, akrobatischen Kür des Kunstradfahrens.

Es stehen sich zwei absolut atemberaubende Leistungssportarten gegenüber, die unterschiedlicher nicht sein können.

Etwa 300 der talentiertesten Radballer und Radakrobaten finden sich in diesen Tagen zusammen und präsentieren ihr Können, das sie sich neben ihrem Talent mit einer großen Portion Training und Disziplin angeeignet haben.

Es gibt niemanden, der nicht begeistert und euphorisch eine solche Veranstaltung verlässt. Die Hallenradsport-WM zieht alle in ihren Bann. Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende erhalten, vergleichbar mit einem Besuch auf der Online Casino Seite Vera und john, wo es viele Möglichkeiten gibt, sich die Zeit zu vertreiben.

Bereits die letzten Austragungen in Stuttgart schienen stimmungstechnisch nicht zu überbieten zu sein, der deutsche Radsport genießt mittlerweile ein hohes Ansehen. Dies sieht man auch ganz objektiv anhand des ewigen Medaillenspiegels, in dem sich Deutschland auf Platz 1 befindet mit 31 Gold-, 26 Silber- und elf Bronzemedaillen.

Entscheiden Sie selbst, ob Sie mehr der Verfechter des Radballs oder der Verehrer des Kunstradfahrens sind. Durchaus ist es auch die tolle Abwechslung, die konträre Darbietung, die Sie, gewollt oder nicht, vom Stuhl reißt und Sie begeistert dem Ticketverkauf für das kommende Jahr entgegenfiebern lässt.